home

10 Schritte zum erfolgreichen Privatverkauf

 

  • Marktwertermittlung: am besten über einen Profi, da der Preis nach wie vor ein sehr wichtiges Marketinginstrument ist! Setzen Sie den Preis zu hoch an, ist die Gefahr groß, dass Sie Ihr Objekt wesentlich später zu einem weit niedrigerem Preis verkaufen müssen. Umgekehrt verschenken Sie bares Geld!
  • verkaufsrelevante Unterlagen: Grundrisse, Lageplan, Gebäudebrandversicherung, Grundbuchauszug, Energieausweis (ohne Energieausweis drohen Bußgelder in Höhe bis zu 50.000 €) wenn es sich um Miteigentumsanteile handelt brauchen Sie darüber hinaus einen aktuellen Wirtschaftsplan, die Nebenkostenabrechnung, die letzten Protokolle der Eigentümerversammlung, Beschlüsse, sowie die Teilungserklärung! Bitte bedenken Sie, dass der Käufer ein berechtigtes Interesse an diesen Unterlagen hat, im schlimmsten Fall kann es zur Rückabwicklung oder Bußgeldzahlungen kommen!
  • Bilder:Bilder sagen viel mehr als Worte! Setzen Sie gekonnt Bilder ein, achten Sie dabei auf die Perspektive, sowie genügend Licht! Auch sollten Sie möglichst die Atmosphäre einfangen können! Dem Interessent sollte beim anschauen der Fotos bereits zu einem virtuellen Rundgang eingeladen werden!
  • Beschaffung und Aufbereitung der Unterlagen: Im Idealfall haben Sie die einzelnen Unterlagen abgeheftet, ansonsten können Sie bei Ihrem Schornsteinfeger einen Energieausweis beantragen, beim Grundbuchamt einen Grundbuchauszug erstellen lassen, über die Hausverwaltung entsprechend Protokolle, Beschlüsse, Wirtschaftsplan anfordern, gegebenenfalls über das Baurechtsamt Ihre Bauakte anfordern! Bei diesem Schritt lohnt es sich auch gleich noch anzufragen, ob eine Baulast vorliegt!
  • Wer kommt für dieses Objekt in Frage? Meine Zielgruppe definieren! Erst dann wird das entsprechende Exposé erstellt.
  • Erstellung eines einfachen, sowie eines umfangreichen Exposés: Es empfiehlt sich ein ausführliches Exposé mit allen verkaufsrelevanten Unterlagen zu erstellen! So wie ein einfaches aber dennoch aussagekräftiges Exposé mit allen wichtigen Eckdaten , Bilder und Grundrisse! Das umfangreiche Exposé wird nur nach eingehender Besichtigung und großem Interesse weitergeleitet, da auch sensible Daten dabei sind! Während das einfache Exposé auch oft schon vor dem Besichtigungstermin per Email versendet wird!

 

  • Werbung in diversen Immobilienportalen/ Tageszeitung: Nun sind alle Bilder gemacht, die Unterlagen da, sowie mindestens ein Exposé erstellt, dann ist es wichtig, dass Ihr Objekt beworben wird, zwar so, dass jeder mögliche Interessent das Objekt auch finden kann!

 

  • Besichtigungstermine: Durch gezielte Fragetechniken können Sie sich unliebsamen Besichtigungstourismus weitgehend fernhalten und die Zeit lieber für ernsthafte Interessenten nutzen! Bei einer Besichtigung empfehle ich grundsätzlich Einzeltermine! Sollte eine hohe Nachfrage sein, dann lieber kürzere Einzeltermine und bei weiterem Interesse einen umfangreichen Zweittermin, gerne dann auch mit einem Sachverständigen; Bänker etc.
  • Preisverhandlungen: Je nach Angebot und Nachfrage können Sie Ihren Preis durchsetzten bzw. ein kleines Zugeständnis machen!
  • Finanzierungsbestätigung: Gehen Sie nur zum Notar, wenn sichergestellt ist, dass Ihr Interessent auch bezahlen kann!
  • Reservierungsbestätigung mit Anzahlung bzw. Notartermin! Da der Verkauf erst durch notarieller Unterschrift rechtswirksam ist, kann im Zuge einer Reservierungsvereinbarung mit Anzahlung zumindest die Ernsthaftigkeit der Kaufabsicht unterstrichen werden! Manchmal kann es lange dauern, bis Sie eine Finanzierungsbestätigung vom Interessenten erhalten, möglicherweise so lange, dass Ihnen weitere potentielle Käufer abspringen können!